« Zurück |Weitere Artikel »

Wegfall Ü-Zeichen: Mineralwollehersteller führen freiwillige Fremdüberwachung ein

Das Keymark-Qualitätszeichen

Berlin, 25.11.2016. Im Oktober hat das Ü-Zeichen in Deutschland seine rechtliche Bedeutung verloren. Betroffen sind davon alle Baustoffe, die einheitlichen europäischen Regeln unterliegen. Die wichtigsten Mineralwollehersteller in Deutschland führen deshalb das unabhängige Qualitätssicherungssystem und Qualitätszeichen Keymark ein (s. Abbildung). Alle Produkt-Eigenschaften, die in der zugehörigen Leistungserklärung (DoP) aufgeführt sind, werden so regelmäßig von unabhängigen Instituten überprüft.

Umfassende Fremüberwachung nur mit Keymark

Zwar reicht grundsätzlich allein das CE-Zeichen aus, um Mineralwolle handeln und verarbeiten zu dürfen. Allerdings sind Produkte mit CE nicht umfassend fremdüberwacht.

Mit der Einführung von Keymark will die Mineralwolle-Branche der Sorge von Handel, Architekten, Planern und Verarbeitern begegnen. Diese befürchten, dass durch die fehlende Fremdüberwachung minderwertige Dämmstoffe nach Deutschland importiert werden könnten. Ob ein Mineralwolleprodukt den hohen deutschen Standards entspricht, ist künftig am Keymark-Zeichen zu erkennen.

Vergeben wird es von DIN CERTCO, einem gemeinsamen Unternehmen des TÜV-Rheinland und des DIN Deutsches Institut für Normung.

Wichtige Änderung für Architekten

Ab Oktober kann das Ü-Zeichen für harmonisierte Bauprodukte nicht mehr Grundlage von Ausschreibungen sein, da seine Rechtsgrundlage weggefallen ist. Neue Ausschreibungstexte finden Planer und Architekten auf den Webseiten der Hersteller. Die Keymark dürfen die Produkte der folgenden Mineralwollehersteller und -marken tragen:

  • climowool GmbH
  • Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
  • Knauf Insulation GmbH
  • Saint-Gobain Isover G+H AG (inkl. Superglass)
  • Ursa Deutschland GmbH
  • Paroc GmbH
Weitere Informationen zu Keymark finden Sie hier:
Zum FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.

Der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. vertritt die marktführenden Hersteller von Glas- und Steinwolle. Mitglieder sind climowool, Rockwool Deutschland, Knauf Insulation, Saint-Gobain Isover, Ursa Deutschland und Wiegla.

Wir sind Ansprechpartner und Koordinator für die relevanten Themen der Branche von Energiewende über Wärmedämmung bis hin zu Dämmen mit Mineralwolle. Der FMI bündelt zudem die Fachkompetenzen der Unternehmen im technischen Bereich.

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin