ARGE-Studie: Dämmung dämpft die Baupreise

Berlin. Das Bauen in Deutschland muss noch energieeffizienter werden, um seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten, und gleichzeitig bezahlbar bleiben. Dämmarbeiten haben einen dämpfenden Einfluss auf die allgemeinen Baupreise und stabilisieren das Preisniveau.

Das Bauen in Deutschland muss noch energieeffizienter werden, um seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten, und gleichzeitig bezahlbar bleiben. Dämmarbeiten haben einen dämpfenden Einfluss auf die allgemeinen Baupreise und stabilisieren das Preisniveau.

Das geht aus der aktuellen Studie „Anteil der Kosten für die Dämmarbeiten bei unterschiedlichen energetischen Standards“ hervor, die die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE) im Auftrag des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. durchgeführt hat. „Zwischen dem 1. Quartal 2000 bis zum 1. Quartal 2016 sind die Preise für Dämmarbeiten (Material und Arbeitskosten) weniger stark gestiegen als die Baukosten insgesamt“, sagt Dietmar Walberg, Studien-Herausgeber und Geschäftsführer der ARGE. mehr lesen…

 

Die wichtigsten Studienergebnisse im Überblick: Studie 72: Anteil der Kosten für die Dämmarbeiten bei unterschiedlichen energetischen Standards

  1. Kostenanteil von Dämmung sinkt mit höheren Effizienzstandards drastisch
  2. Dämmung wirkt dämpfend auf Baupreise
  3. Baukosten werden immer starker durch Kosten für den Ausbau bestimmt

Ausführliche Informationen zur Studie erhalten Sie hier.

 

 Grafik: Kostensteigerung gesamtes Bauwerk und Dämmung 2002-2016 im Vergleich
Grafik: Kostensteigerung gesamtes Bauwerk und Dämmung 2002-2016 im Vergleich
© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin