Der Blick von außen

Beiträge von Autoren aus Politik und Gesellschaft. In dieser Woche mit Dr. Ralf-Peter Pinkwart, Landesamt für Denkmalpflege Sachsen.

Dämmen und Denkmalpflege: Wo es passt und wo nicht

Denkmalpflege und Wärmedämmung passen zunächst einmal nicht zusammen. Denkmalpflege will möglichst unverfälscht erhalten, sowohl die Substanz als auch das Erscheinungsbild. Und Wärmedämmung ist ein Mittel zur Ertüchtigung und damit verbunden zur Veränderung und Überformung. Mit Wärmedämmverbundsystemen zugeklebte Häuserfassaden kennt jeder zur Genüge. Als Massenerscheinung zerstören sie in großem Maßstab unsere Stadt- und Dorfbilder und damit unsere Kulturlandschaft.

Aber Denkmalpflege benötigt zur Erhaltung immer auch Nutzung. Ungenutzte oder hinter ihren Nutzungsmöglichkeiten zurückbleibende Altbauten sind nicht zukunftsfähig. Damit lässt sich auf lange Sicht kein Erbe bewahren. So wie sich das Leben immer wieder erneuern, anpassen und verbessern muss, so muss gleichermaßen das bauliche Erbe Veränderungen verkraften. Es kommt demzufolge auch für Denkmalpfleger nicht darauf an, diesen zu widerstehen, sondern sie so intelligent wie möglich, in Abwägung zwischen zu gewinnenden Vorteilen und in Kauf zu nehmenden Belastungen und Risiken zu gestalten. mehr lesen…

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin