« Zurück |Weitere Artikel »

Als Entlastung der Bürger gestartet – als Entlastung der Energiewirtschaft gelandet

Vermittlungsausschuss streicht steuerliche Sanierungsförderung und bestätigt Grunderwerbsteuerbefreiung von Netzbetreibern.
GDI - Dachverband Dämmstoffindustrie [Logo]

Herausgeber dieser Presseinformation:
GDI – Gesamtverband Dämmstoffindustrie

„Wenn die Politik nur in der Lage ist Gesetze zu machen, die den Bürger belasten, kann die Energiewende nicht gelingen“, kommentiert Klaus Franz, Vorsitzender des GDI, das Scheitern der steuerlichen Förderung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden.

Im Jahr 2013 werden die Verbraucher 20 Mrd. für Strom aus erneuerbarer Energie bezahlen, der an der Strombörse nur 2,5 Mrd. EUR wert sein wird. Allein die darauf entfallenden zusätzlichen Mehrwertsteuereinnahmen sind höher, als die für das gescheiterte Gesetz kalkulierten Steuerausfälle. Statt den Ausbau der erneuerbaren Energie sinnvoll zu koordinieren, übertreffen sich die Bundesländer jedoch bei den Ausbauzielen und schrauben damit die Belastung der Bürger immer weiter in die Höhe. Auf diese Weise werden die ambitionierten Einspar-Ziele der Bundesregierung nicht erreicht.

„Die Streichung der steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung macht eins ganz deutlich: Der Politik geht es nicht um die Entlastung der Bürger, sondern allein um zusätzliche Einnahmen im Windschatten der Energiewende. Dass am Ende aus dem einzigen Gesetzesvorhaben für Energieeffizienz der Haushalte ein weiteres Gesetz zugunsten der Energiewirtschaft wird, ist sehr bedauerlich“, so Franz weiter.

Über den GDI Gesamtverband Dämmstoffindustrie
Der Gesamtverband Dämmstoffindustrie GDI ist die Dachorganisation der Verbände BLP Bundesverband der Leichtbauplatten, FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e. V., FPX Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff, IVH Industrieverband Hartschaum e.V. und IVPU Industrieverband Polyrethan-Hartschaum e. V. Der Verband wurde 1977 gegründet. Das primäre Ziel der Dachorganisation GDI ist die Förderung energieeffizienter Bauweisen und die Reduzierung von Treibhausgasen (CO2-Emissionen) durch den Einsatz von Dämmstoffen. Um diesem Ziel gerecht zu werden, wurden und werden Dämmstoffe und bestehende Anforderungen daran in nationalen und internationalen Gremien genormt und mittels qualifizierter Institute überwacht. Neben der Wärmedämmung ist auch der Schallschutz ein wichtiges Anliegen des GDI. Im Bereich von Politik, Öffentlichkeit und Fachwelt leistet er wertvolle Aufklärungsarbeit und dient damit dem Verbraucherschutz.

GDI – Gesamtverband Dämmstoffindustrie
Friedrichstraße 95 • D-10117 Berlin
Telefon: + 49 (0) 30 / 27 59 44 51
E-Mail: info@gdi-daemmstoffe.de
Internet: www.gdi-daemmstoffe.de
Text ist online abrufbar unter www.gdi-daemmstoffe.de.
Veröffentlichung kostenfrei, Beleg erbeten.

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin