« Zurück |Weitere Artikel »

Sanierung und Dämmung des Hauses sparen bis zu 80 Prozent Heizkosten

Heizkostenbelastung hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt
spardose-globus_foto-gdi-txn-p_at-der-daemmstoff

Um trotz gestiegener Preise für Brennstoffe die Heizkosten so gering wie möglich zu halten, sollten Hausbesitzer den Energieverbrauch senken und ihrem unsanierten Haus eine gute Dämmung spendieren
Foto: GDI/txn-p

Drei von vier Häusern sind vor der ersten Wärmeschutzverordnung 1978 gebaut worden. Das heißt, sie sind nur teilweise oder oft gar nicht energetisch saniert. Das Gute daran: Im Bereich der Altbauten liegt ein enormes Energie-Einsparpotenzial. Durch eine fachgerechte Sanierung, Dämmung und moderne Haustechnik lassen sich bis zu 80 Prozent des Energieverbrauchs einsparen. Sehr attraktiv für Hausbesitzer bei den momentanen Energiepreisen.

Rund 29 Prozent des deutschen Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der CO2-Emissionen entfallen momentan auf den Gebäudebereich. Zudem hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Heizkostenbelastung in Deutschland fast verdoppelt. Experten gehen davon aus, dass diese Entwicklung auch langfristig weiter anhält. Um trotz gestiegener Preise für Brennstoffe die Heizkosten so gering wie möglich zu halten, sollten Hausbesitzer den Energieverbrauch senken und ihrem unsanierten Haus eine gute Dämmung spendieren. Denn unzureichender Schutz vor Wärmeverlusten belastet den Geldbeutel – und auch die Umwelt – weitaus mehr als die Investition in eine energetische Sanierung.

Wer zunächst die Hülle des Hauses, also Dach, Wände und Keller umfassend dämmt, hat sich für die effektivste Methode entschieden und kann zudem von staatlichen Förderprogrammen profitieren. Sanierungswillige sollten einen geprüften Energieberater zu Rate ziehen und zusammen mit ihm einen Finanzierungs- und Sanierungsplan aufstellen.

Quelle: GDI/txn

Haussanierung ist oft günstiger als Nichts tun

Erfahren Sie mehr auf unserer Informationsseite www.der-daemmstoff.de

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin