« Zurück |Weitere Artikel »

Dämmung des Hauses – auf Vollständigkeit kommt es an

Perfekte Dämmung für jedes Bauteil stoppt Wärmeverluste effektiv
Doppelhaushaelfte-Speyer_Foto-Isover_at-der-daemmstoff

Doppelhaushälfte Baujahr 1965: Mit einer Mineralwolle-Dämmung vom Keller bis zum Dach wird das Energieeinsparpotenzial erst richtig ausgeschöpft
Foto: FMI

Jede energetische Modernisierung ist nur so wirksam wie ihre schwächste Stelle. Wird bei der Dämmung eines Hauses also ein wichtiger Bereich ausgelassen, sinkt das Potenzial für die Energieeinsparung deutlich. Deshalb sollten Eigentümer ihr Haus abgestimmt auf die bauliche Situation buchstäblich vom Keller bis zum Dach dämmen.

Das Dach soll ohnehin neu eingedeckt werden? Genau der richtige Zeitpunkt, um über eine Dämmung – zum Beispiel aus Mineralwolle wie Glaswolle oder Steinwolle – nachzudenken. Denn über das Dach gehen bis zu 30 Prozent Heizenergie verloren. Und unter einem gedämmten Dach lässt sich zusätzlicher Wohnraum schaffen, denn brütende Hitze im Sommer und zugige Kälte im Winter gehören mit einer Dämmung der Vergangenheit an. Wenn Hausbesitzer den Dachraum nicht ausbauen möchten, sollten sie trotzdem dämmen – und zwar die oberste Geschossdecke. Denn sonst zieht die Wärme über den kalten Dachboden ab.

Kellerdecke oder Bodenplatte zu dämmen, spart weitere 15 Prozent Heizenergie. Bleibt der Keller unbeheizt, sollten Hausbesitzer die Kellerdecke mit einer Dämmung „abschotten“. Das wird auch im Erdgeschoss spürbar, denn der Boden dort ist nicht mehr so fußkalt. Ist der Keller beheizt, können Hauseigentümer außer dem Boden auch die Wände dämmen, am besten von außen mit Spezialdämmplatten. Ist das nicht möglich oder zu aufwendig, hilft eine Innendämmung der Wände, hier muss dann unter Umständen eine feuchtigkeitssperrende Folie eingezogen werden. Das ist allerdings eher ein Job für den Profi. Ist kein Keller vorhanden, lässt sich die Bodenplatte dämmen. Dabei sollten Modernisierer auf die restliche Raumhöhe achten.

Bleibt die Fassade: Das Haus soll neu gestrichen oder verputzt werden? Dies ist die optimale Gelegenheit, ein Wärmedämm-Verbundsystem – zum Beispiel mit Mineralwolle-Dämmung – aufzubringen und so zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Quelle: www.gutgedaemmt-geldgespart.de

Dämmung vom Keller bis zum Dach

Erfahren Sie mehr auf unserer Informationsseite www.der-daemmstoff.de

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin