Fachverband
Mineralwolleindustrie e.V.

Über uns

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Arbeit des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V., seinen Ausschüssen und Mitgliedern.

Der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. ist der Zusammenschluss namhafter Hersteller von Mineralwolldämmstoffen.

Diese sind climowool, Rockwool Deutschland, Knauf Insulation, Saint-Gobain Isover und Ursa Deutschland. Das Volumen unserer Mitglieder liegt bei 50 Prozent des Dämmstoffmarktes.
 

Unsere Mitgliedsunternehmen produzieren über 95 Prozent der in Deutschland verkauften Mineralwolle.
Dabei handelt es sich ausschließlich um hochwertige Mineralwolle aus Glas und Stein als Qualitätserzeugnis – immer mit Gütesiegel.
 

Als Verband verstehen wir uns als Ansprechpartner für die relevanten Themen der Branche von Energiewende und Energieeffizienz über Wärmedämmung bis hin zu Dämmen mit Mineralwolle.

Im Jahr 1977 als Fachvereinigung Mineralfaserindustrie gegründet, benannte sich der Verband 2006 um in Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. Dadurch wird die Vertretungskompetenz noch klarer.

Unsere Aufgaben

Eine Dämmung mit Mineralwolle leistet einen wichtigen Beitrag für einen klimaneutralen Gebäudebestand.
©
Bildnachweis

mtc

Die Produktnormung und Gütesicherung bzw. -überwachung zum Schutz der Verbraucher ist ein Hauptanliegen unserer Verbandsarbeit.

Die Produkte unserer Mitglieder leisten einen wichtigen Beitrag zur kosteneffizienten Ausgestaltung der Energiewende und damit zum sorgfältigen Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie zum Klimaschutz. Mit der steigenden Bedeutung von Klimaschutz und Energiebewusstsein in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik hat sich unser Tätigkeitsfeld um wesentliche Kommunikationsaspekte erweitert.

Deutlich mehr als die Hälfte des Baubestandes in Deutschland ist noch weit davon entfernt, die zukünftigen Anforderungen an einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erfüllen. Dazu muss auch besser über die Möglichkeiten moderner Dämmung mit Mineralwolle informiert werden. Hier leistet der FMI wichtige Aufklärungsarbeit, um Bauherren, Sanierern, Verarbeitern und Nutzern größtmögliches Potenzial zu bieten.

Die Perspektiven

Dämmen mit Mineralwolle bei Neubau und energetischer Sanierung schützt das Klima.


Die Energieeffizienz von Gebäuden, Gewerbe und Industrie zu verbessern, ist einer der Megatrends unserer Zeit.

Besonders in Zeiten des unaufhaltsamen Klimawandels hat das Dämmen mit mineralischen Dämmstoffen höchste Priorität bei der Gebäudesanierung.

Die Perspektiven für Mineralwolle sind also äußerst positiv.

Und da nahezu 70 Prozent aller Gebäude in Deutschland noch wärmetechnisch zu sanieren sind, gibt es national, aber auch international große Marktpotenziale.

Unsere Ziele

Hier wird die Zerfaserung von Mineralwolle bei ihrer Herstellung dargestellt.
©
Bildnachweis

ISOVER

Die Ziele des Verbandes sind klar umrissen und eindeutig:

Der Mineralwolle (Glaswolle und Steinwolle) die Wertigkeit in Politik und Öffentlichkeit zu verschaffen, die ihr als mineralischer, nichtbrennbarer Dämmstoff für Wärme-, Schall- und Brandschutz zusteht.

Mineralwolle wird aus Recyclingglas bzw. reichlich vorhandenen, natürlichen heimischen Rohstoffen energetisch sehr effizient produziert. Sie sorgt in vielen Bereichen für exzellente Dämmung und für ein ökologisch wie ökonomisch zukunftsorientiertes Bauen und Sanieren.

Diese Ziele gilt es konsequent zu kommunizieren und auf allen Ebenen zu vertreten.

Mineralwolle und Energieeffizienz


Bis zum Jahr 2050 soll nicht nur der deutsche Gebäudebestand klimaneutral werden, sondern das Industrieland Deutschland nachhaltig mit Energie versorgt werden.

Beides wird nur funktionieren, wenn dauerhaft deutlich weniger Energie verbraucht wird. Der meistverwendete Dämmstoff Mineralwolle ist dafür einer der wichtigsten Bausteine.

Bereits heute wird mehr als die Hälfte aller Dämmmaßnahmen an Gebäuden und Technik in Deutschland mit nichtbrennbarer und schallschützender Mineralwolle ausgeführt.

Eine dauerhafte Lärmbelästigung schadet der Gesundheit langfristig. Mineralwolle dämmt den Schall innerhalb und außerhalb des Hauses ein.
Eine dauerhafte Lärmbelästigung schadet der Gesundheit langfristig. Mineralwolle dämmt den Schall innerhalb und außerhalb des Hauses ein.
Politische Forderungen

Was wir wollen

Der FMI setzt sich für lebenswertes und bezahlbares Wohnen ein. Sechs Punkte sind uns dabei besonders wichtig.

Zu unseren Forderungen gehört neben dem sicheren Wohnen unter anderem auch, den Schallschutz zu erhöhen und Rückzugsräume zu schaffen sowie die energetische Sanierung durch verbesserte Förderung zu aktivieren.

Unsere Positionen

Im Rahmen unserer Verbandstätigkeit arbeiten wir mit einer Reihe verschiedener anderer Verbände und Institutionen zusammen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier.

Darüber hinaus sind wir Mitinitator der Initiative "Hochschulen im Aus- und Leichtbau", die nicht nur wichtige Lehrinhalte für das Studium bereitstellt. Der jährlich stattfindende Hochschultag "Moderner Aus- und Leichtbau" bietet Vertretern beteiligter Hochschulen sowie Mitgliedern aus Handwerk, Industrie und den Verbänden zudem ein Forum, sich konstruktiv über die Integration des Trocken-, Aus- und Leichtbaus in die Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren auszutauschen.

Mit seiner Informationskampagne "Mineralwolldämmung. Maximalschutz" informiert der FMI über die Vorteile einer Dämmung mit Mineralwolle.
Imagekampagne

"Mineralwolldämmung. Maximalschutz"

Die Gleichung Mineralwolldämmung = Maximalschutz wollen wir mit unserer neuen Kampagne in die Köpfe bringen. Wir informieren Anwender, Absatzmittler sowie Bauherren und Sanierer über die vielfältigen Vorteile und herausragenden Eigenschaften von Mineralwolldämmstoffen - von der Wärmedämmung im Winter über den sommerlichen Hitzeschutz bis hin zum Brand- und Schallschutz.

Kampagnen-Website besuchen
Teilen Sie uns auf +

  Die neuesten Beiträge auf einen Blick.