« Zurück |Weitere Artikel »

Entwicklung Erzeugerpreise 2015: Mineralwolle bleibt preiswert

Der Dämmstoff Mineralwolle bleibt preiswert. Allerdings haben sich die Erzeugerpreise für Glaswolle und Steinwolle unterschiedlich entwickelt. Während der Erzeugerpreisindex für Glaswolle im Jahr 2015 leicht zurückging, blieb der von Steinwolle zum Vorjahr fast unverändert. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes und den Berechnungen des Bundesverbandes Baustoffe Steine Erden e.V. hervor.

Der Erzeugerpreisindex von Glaswolle ist damit wieder unter das Niveau von 2010 gefallen, während Steinwolle knapp fünf Prozent darüber steht. Dagegen haben sich Preise der gesamten Baustoff- Stein und Erderzeugnisse zwischen 2010 und 2015 deutlich stärker um rund 6 Prozent erhöht. Zu solchen Erzeugnissen zählen, neben Mineralwolle-Dämmstoffe, z.B. Zement, Beton, Gips und Erzeugnisse daraus, sowie Natursteine, Kies und Sande sowie Keramische Baustoffe.

Rund die Hälfte aller in Deutschland verwendeten Dämmstoffe ist aus Mineralwolle. Verwendet wird Mineralwolle vorwiegend als nichtbrennbarer Dämmstoff für die Wärme- und Schalldämmung und den Brandschutz von Gebäuden.

Erzeugerpreisindizes von Steinwolle und Glaswolle
Vergleichsjahr ist 2010 = 100
Januar – Dezember
im Vergleich zu 2010
(2010 = 100)
Veränderung in Prozent
von 2014 zu 2015
Veränderung in Prozent
von 2010 zu 2015
Matratzen, Platten u.ä. aus Glasfasern
(GP2314 12 500)
100,9 (2014)
98,2 (2015)
 
-2,7
 
-1,8
Steinwolle und mineralische Wollen
(GP 2399 19 100)
104,5 (2014)
104, 9 (2015)
 
+0,3
 
+4,9
Baustoff-, Steine und Erden Erzeugnisse insgesamt (GP 23) 105,6 (2014)
106,0 (2015)
 
+0,2
 
+6,0

Quelle: Statistisches Bundesamt, Berechnungen des Bundesverbandes Baustoffe Steine und Erden e.V. (BBS); Index ist nicht inflationsbereinigt

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin