« Zurück |Weitere Artikel »

Energieeffizienz: Fördermaßnahmen verbessern statt Gesetze verschärfen

Heute hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Kampagne „Deutschland macht’s effizient“ vorgestellt. Dazu sagt Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie:

Es ist gut, dass die Bundesregierung die Energieeffizienz in den Mittelpunkt rückt. Wärme und Strom zu sparen, ist auf Dauer besser, als unnötig Energie zu verbrauchen – egal ob sie grün oder schwarz ist.

Richtig ist auch, stärker auf Informations- und Fördermaßnahmen zu setzen. Solch positive Anreize bringen mehr, als Verordnungen wie die EnEV immer weiter zu verschärfen.

Der FMI ist deshalb gegen eine weitere Verschärfung der EnEV. Eine sinnvoll ausgestaltete Förderung in Kombination mit verlässlichen, ordnungsrechtlichen Vorgaben motiviert Bauherren am besten dazu, einen höheren energetischen Standard für den Neubau zu wählen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Förderung wirkt: Über die Hälfte aller Neubauten haben bereits einen besseren energetischen Standard, als vom Gesetzgeber gefordert.

Die Energiewende und die CO2-Einsparziele sind eine gesellschaftliche Aufgabe. Diese Ziele können nur erreicht werden, wenn die Bauherren aus Überzeugung mitmachen und nicht, weil sie dazu immer stärker verpflichtet werden. Das Mittel der Wahl sollten die Förderinstrumente sein.

Viel wichtiger als weitere Verschärfungen der EnEV im Neubau ist die Aktivierung des Sanierungspotentials existierender Gebäude, da nur dadurch die Effizienz- und Klimaziele erreicht werden können.

Zum FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.
Der FMI Fachverband Mineralwollindustrie e.V. vertritt die marktführenden Hersteller von Glas- und Steinwolle. Mitglieder sind climowool, Rockwool Deutschland, Knauf Insulation, Saint-Gobain Isover, Ursa Deutschland und Wiegla.

Wir sind Ansprechpartner und Koordinator für die relevanten Themen der Branche von Energiewende über Wärmedämmung bis hin zu Dämmen mit Mineralwolle. Der FMI bündelt zudem die Fachkompetenzen der Unternehmen im technischen Bereich.

Nähere Informationen finden Sie auf www.fmi-mineralwolle.de.

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin