« Zurück |Weitere Artikel »

Dachdämmung: Winterausrüstung für das Dach

Mineralwolle schützt Hausbewohner wie ein Wintermantel
haus-winter-dachflaechen-schnee_foto-isover_at-der-daemmstoff

Freie Dachflächen statt Schneedecke? Hier sollten Hausbesitzer schnell tätig werden und mit einer Dachdämmung aus Mineralwolle für einen warmen Mantel sorgen
Foto: FMI

Vor Winterbeginn sollten Hausbesitzer nicht nur darauf achten, dass die Dacheindeckung ohne Schäden ist. Auch ein Wintermantel für das Dach in Form einer Dachdämmung ist sinnvoll: Eine fachgerechte Dämmung mit Mineralwolle wie Glaswolle oder Steinwolle hält die Wärme im Haus und schützt die Bewohner vor Kälte und ungemütlicher Zugluft.

Bei geschlossener Schneedecke können Hausbesitzer schnell feststellen, wie es um die Energieeffizienz ihres Dachs bestellt ist. Schmilzt der Schnee auf den Dachflächen komplett ab bedeutet das: Hier geht kostbare Heizwärme über das Dach verloren. Diese Energie und damit enorme Kosten können sich Hausbesitzer leicht sparen, wenn sie ihre Dachdämmung aufrüsten. Klarheit bringt ein gründlicher Check der Dachdämmung. Ist die Dachdämmung nach den heutigen Anforderungen nicht mehr ausreichend oder gar nicht vorhanden, sollten Hausbesitzer jetzt unbedingt tätig werden. Denn mit einer Dachdämmung wird der kommende Winter deutlich günstiger.

Dachdämmung mit Mineralwolle macht sich schnell bezahlt

Eine Dachdämmung aus Mineralwolle wie Glaswolle oder Steinwolle sorgt für viele gemütliche Winterabende. Bis die eingesparten Heizkosten die Investitionskosten aufwiegen, vergehen natürlich ein paar Jahre. Aber danach können Hausbesitzer die Ersparnis auf die hohe Kante legen, statt über das Dach zu verheizen. Sofort bemerkbar macht sich das bessere Wohnklima: Die Dämmung ermöglicht ausgeglichene Temperaturen im Sommer wie im Winter, zugige Ecken im Dachgeschoss gehören der Vergangenheit an. Und wer sich bei der Dachdämmung für einen Dämmstoff aus Mineralwolle entscheidet, rüstet sogar in Sachen Sicherheit auf, denn der Dämmstoff steht für exzellenten Brandschutz und überzeugt auch beim Schallschutz. Je nach baulichem Zustand des Daches kommen verschiedene Möglichkeiten der Dämmung in Frage. Ist das Dach noch gar nicht gedämmt, können Hausbesitzer die Mineralwolle-Dämmung zwischen den Sparren anbringen. Reicht der Platz hier nicht aus oder befindet sich zwischen den Dachsparren schon eine alte Dämmung, die ergänzt werden soll, bietet sich eine zusätzliche Untersparrendämmung an. Ist das Dachgeschoss bereits als Wohnraum ausgebaut, kann die nachträgliche Dämmung auch im Rahmen einer Neueindeckung des Daches von außen als Aufsparrendämmung erfolgen.

Quelle: www.der-daemmstoff.de

Haussanierung ist oft günstiger als Nichts tun

 

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin