« Zurück |Weitere Artikel »

Verhindert die neue EnEV den Traum vom Eigenheim?

Gute Dämmung sorgt für langfristige Versorgungs- und Kostensicherheit
grafik-daemmung-co2_foto-guetegemeinschaft-mineralwolle-ev_at-der-daemmstoff

Zukunftsfähiger Neubau: Die Investition in eine gute Dämmung rechnet sich für Bauherren. Sie werden mit langfristiger Versorgungs- und Kostensicherheit belohnt. Schon jetzt dämmen viele Bauherren besser, als die EnEV es verlangt
Foto: Gütegemeinschaft Mineralwolle e.V.

Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2012) ist noch gar nicht amtlich, ruft aber schon zahlreiche Kritiker auf den Plan. Das eigene Haus wird für viele unbezahlbar, warnen sie. Doch aktuelle Zahlen sprechen eine andere Sprache. Die Zahl der Baugenehmigungen steigt. Und was noch wichtiger ist: Viele Bauherren bauen jetzt schon besser, als die EnEV verlangt! Denn eine gute Dämmung hilft, die Energiekosten in den Griff zu kriegen.

Verabschiedet ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2012) noch nicht, aber erste Eckdaten wurden schon öffentlich: Für bestehende Gebäude sollen die Anforderungen nicht verschärft werden, für Neubauten ist dagegen eine Verschärfung im Gespräch. Diese Verschärfung der Anforderungen wird sich auch in den Baukosten niederschlagen, aber wird sie auch die Investition in das eigene Haus verhindern? Nein, sagen Dämmexperten und argumentieren so: Gerade im Neubau ist der technische Fortschritt in Sachen Dämmung inzwischen so weit, dass sich immer weniger Bauherren an der EnEV orientieren. Statt dessen haben die Bauherren im Blick, dass nicht die Investitionskosten für Hausbau und Dämmung ihren Traum vom Haus gefährden, sondern sie vielmehr eine Antwort auf die rasant steigenden Energiekosten finden müssen.

Wer mit KfW-Förderung baut, übertrifft schon jetzt oft die Vorgaben in Sachen Dämmung

Auch ein Blick auf die KfW-Förderung im vergangenen Jahr zeigt, dass Bauherren in Sachen Dämmung auch für künftige Anforderungen planen. 41 Prozent der Wohnungsneubauten wurden im Jahr 2011 mit KfW-Förderung gebaut. Dabei wurde im gewichteten Mittel eine mehr als 30 Prozent bessere Dämmung bei Außenwand und Decke eingebaut, als von der EnEV 2009 verlangt. Selbst die angekündigten höheren Anforderungen ab den Jahren 2014 und 2016 werden mit solchen Werten für die Dämmung schon heute übererfüllt. Damit sind Bauherren auf der sicheren Seite. Denn wenn man berücksichtigt, dass die Gebäudehülle eines Neubaus bis zu 50 Jahre unverändert bleibt, lohnt sich der Mehraufwand für eine zukunftsfähige Ausführung der Dämmung. Noch ein Grund, in Sachen Dämmung nicht zu sparen, sind übrigens die steigenden Wohnflächen. Laut der Wohnungsprognose 2015 des Bundesamts für Raumwesen und Raumordnung werden Eigentümer bis zum Jahr 2015 rund 21 Prozent größere Flächen bewohnen als bisher. Mehr Wohnfläche bedeutet aber auch höhere Energiekosten. Da sorgt eine gute Dämmung für langfristige Versorgungs- und Kostensicherheit.

Quelle: GDI

(link)Bundesregierung beschließt schärfere Energie-Standards für Neubau

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin