« Zurück |Weitere Artikel »

Ist die steuerliche Förderung von Sanierungen schon gestorben?

Hausbesitzer können offenbar nur auf zusätzliche Zuschüsse hoffen
ausfuellen-steuererklaerung-bundessteuerberaterkammer

Sanierungskosten in der Steuererklärung angeben? Dazu wird es nun wohl nicht mehr kommen. Allenfalls eine Förderung in Form von Zuschüssen ist noch im Gespräch
Foto: Bundessteuerberaterkammer

Bereits seit mehr als einem Jahr wird der Streit zwischen Bund und Ländern ausgetragen: Während die Bundesregierung Hausbesitzer mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Sanierungen unterstützen will, mauern die Bundesländer wegen der Kosten. Bundesbauminister Peter Ramsauer hat die steuerliche Förderung offenbar schon abgeschrieben.

Nach einem Bericht der Immobilien Zeitung ließ Ramsauer am Rande der Immobilienmesse Expo Real durchblicken, dass er nicht mehr mit einer Einigung zwischen Bund und Ländern rechnet. „Die SPD-geführten Länder wollten die steuerliche Förderung nicht“, zitiert die Immobilien Zeitung den Minister. Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag wird offenbar noch im Oktober wieder über das Thema steuerliche Förderung von Sanierungen beraten. Die bekannt gewordenen Punkte zur Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2012) bestätigte Ramsauer. Demnach wird es zwar eine Verschärfung für Neubauten geben, aber keine neuen Anforderungen bei Sanierungen.

So wollte die Bundesregierung eine Sanierung steuerlich fördern

Wer in eine Sanierung investiert und dafür keine öffentliche Förderung in Anspruch nimmt, sollte seine Sanierungskosten von der Steuer absetzen können. Voraussetzung: Das Haus wurde vor 1995 gebaut und mit der Sanierung der Energiebedarf erheblich verringert. Über einen Zeitraum von zehn Jahren sollten Steuerpflichtige dann jährlich zehn Prozent der Kosten für die Sanierung steuermindernd geltend machen, wenn das Haus vermietet oder verpachtet ist. Wer sein Haus selbst bewohnt, hätte die Kosten der Sanierung wie Sonderausgaben genauso geltend machen können. Doch wenn die Länder im Vermittlungsausschuss nicht doch noch einlenken, ist mit dieser Form der Förderung wohl Schluss. Bundesbauminister Peter Ramsauer stellte allenfalls noch Zuschüsse für die Sanierung in Aussicht.

Quelle: www.immobilien-zeitung.de / www.der-daemmstoff.de

Haussanierung ist oft günstiger als Nichts tun

Erfahren Sie mehr auf unserer Informationsseite www.der-daemmstoff.de

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin