« Zurück |Weitere Artikel »

Energieeffiziente Sanierungen mit KfW-Förderung derzeit sehr attraktiv

Koalition sagt volle Höhe für KfW-Förderung zu
Daemmung-Mineralwolle-zweischaliges-Mauerwerk_Foto-Isover_at-der-daemmstoff

Hauseigentümer profitieren nicht nur von den aktuellen Topkonditionen der KfW. Sie erreichen mit einer Dämmung des Hauses auch eine dauerhafte Energieeinsparung
Foto: FMI

Die KfW fördert energetische Sanierungen mit Darlehenskonditionen, die für Hausbesitzer gerade besonders attraktiv sind: Im Programm Energieeffizient Sanieren können Hausbesitzer bis zu 75.000 Euro als Sanierungskredit erhalten. Und das zu einem jährlichen Effektivzinssatz ab einem Prozent und für zehn Jahre fest. Nun hat die Koalition auch die volle Höhe der Fördergelder für die KfW zugesagt.

Damit haben Hausbesitzer Planungssicherheit, was ihre Sanierung angeht. Denn von 2012 bis 2014 stehen jetzt pro Jahr 1,5 Milliarden Euro bereit, die die KfW als Förderung vergibt, um alte Häuser mit einer Dämmung energetisch auf Vordermann zu bringen, moderne Fenster einzubauen und eine neue Heizung zu installieren.

Hauseigentümer profitieren aber nicht nur von den aktuellen Topkonditionen der KfW-Förderprogramme. Sie erreichen auch eine dauerhafte Energieeinsparung und damit Heizkosteneinsparung von bis zu zwei Dritteln. Allein die Dämmung der Fassade verringert den Energiebedarf eines älteren Hauses um bis zu 21 Prozent, die Dämmung des Hausdachs um bis zu 14 Prozent.

Das KfW-Programm Energieeffizient Sanieren (Kredit) kann nutzen, wer

  • als Eigentümer Wohnraum energetisch sanieren will
  • durch Ersterwerb Eigentümer des sanierten Wohnraums wird
  • Mieter ist und mit Zustimmung des Vermieters sanieren will.

Beachten müssen Hausbesitzer und Sanierer: Der Bauantrag für das Haus muss vor dem 1. Januar 1995 gestellt worden sein.

Finanziert werden können mit diesem KfW-Programm beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • Wärmedämmung der Wände Dachdämmung Dämmung der Geschossdecken
  • Austausch der Heizung Erneuerung der Fenster
  • Einbau einer Lüftungsanlage anfallende Baunebenkosten (z.B. Architekten- und Ingenieurleistungen, Baustellenabsicherung)
  • Planungs- und Baubegleitungsleistungen

Alle Sanierungsmaßnahmen müssen von einem Fachunternehmen des Bauhandwerks ausgeführt werden.

Quelle: KfW Bankengruppe

Haussanierung ist oft günstiger als Nichts tun

Erfahren Sie mehr auf unserer Informationsseite www.der-daemmstoff.de

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin