« Zurück |Weitere Artikel »

Deutschland ist unsaniert: Energiebilanz von Altbauten ist schlecht

Viele Altbauten haben überhaupt keine Dämmung
niedrigenergiehaus-nach-sanierung_foto-dena-thomas-dix_at-der-daemmstoff

Niedrigenergiehaus in Buxheim nach einer Sanierung. Allerdings haben nur rund 10 Prozent der Altbauten in Deutschland eine Dämmung, die aktuellen Anforderungen genügt
Quelle: dena/Thomas Dix

Neue Zahlen zeigen es: Die Energiebilanz deutscher Altbauten ist nach wie vor schlecht. Nach aktuellen Berechnungen der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) hat der überwiegende Teil deutscher Altbauten eine schlechte Energiebilanz. Rund 70 Prozent der Häuser, die vor 1979 gebaut wurden, haben überhaupt keine Dämmung und bei 20 Prozent ist die Dämmung unzureichend.

Nur rund 10 Prozent der Altbauten in Deutschland haben eine Dämmung, die aktuellen Anforderungen genügt. Ein ähnlich schlechtes Bild ergibt sich bei den Heizungsanlagen in deutschen Kellern. Von den 18 Millionen Heizungsanlagen im Bestand sind rund 13 Millionen veraltete Gas- und Ölkessel. Somit entsprechen 70 Prozent der Heizungsanlagen nicht dem Stand der Technik.

Sanierung und Dämmung sollten steuerlich absetzbar sein

„Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Der Gebäudebestand in Deutschland muss dringend saniert werden. Umso wichtiger ist es, dass sich der Vermittlungsausschuss zwischen Bundesrat und Bundestag auf die steuerliche Absetzbarkeit energetischer Sanierungen verständigt“, erklärte Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). „Wer für die steuerliche Absetzbarkeit energetischer Sanierungen stimmt, entscheidet sich langfristig für mehr Einnahmen in den Länderkassen. Neben sozialen Gesichtspunkten sprechen auch wirtschaftliche Gründe für die Steuerförderung, denn von einer Sanierungswelle profitieren hauptsächlich der Mittelstand und das Handwerk.“

Von den 18 Millionen Häusern in Deutschland sind fast 13 Millionen vor 1979 gebaut, also vor der ersten Wärmeschutzverordnung. Drei Viertel der Energie, die für Raumwärme und Warmwasser im Gebäudebestand in Deutschland verbraucht werden, gehen auf das Konto unsanierter Altbauten.

Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Sanierungsbeispiele: Hausbesitzer berichten

Erfahren Sie mehr auf unserer Informationsseite www.der-daemmstoff.de

© FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. | Friedrichstraße 95 (PB 138) | 10117 Berlin